Die Russland-Expedition. Von der Newa bis zum Altai (C.H.Beck 2019)

Mit seiner Russland-Reise im Jahr 1829 erfüllt sich für Alexander von Humboldt ein Jugendtraum. Nach dem Südamerika-Unternehmen dreißig Jahre zuvor ist es seine zweite große Expedition – die bislang jedoch weitaus weniger bekannt ist.
Auf Einladung des Zaren Nikolaus I. bereist Humboldt die Weiten des eurasischen Kontinents bis an die chinesische Grenze. Mehr als 18.000 Kilometer werden er und seine Begleiter am Ende zurückgelegt haben. Während Humboldt die Natur erforscht – Berge und Gesteine, Tiere und Pflanzen und vor allem das Klima – , durchmisst er zugleich ein Imperium, das sich in einer Phase der Repression befindet. Von politischen Zwängen kann auch er sich nicht freihalten. Aus den Reisebriefen Humboldts an den russischen Finanzminister, an den Bruder Wilhelm und den Freund François Arago sowie dem Bericht seines Begleiters Gustav Rose hat Oliver Lubrich eine mehrstimmige Erzählung von dieser Expedition zusammengestellt. Sie vermittelt ein lebhaftes Bild des schon damals international berühmten Gelehrten, aber auch des einfühlsamen Bruders und Freundes.

Mehr lesen

Jahrhundertprojekt Museumsinsel: „Die Brüder Humboldt und ihr Forum. Impulse für den Dialog mit den Kulturen der Welt“ (ZDF/3sat 2018, 44 Min.)

Die Dokumentation fragt nach der Aktualität der beiden und wird zur Entdeckungsreise. Sie begleitet die Forscher Bénédicte Savoy und David Blankenstein zu entscheidenden Orten für die Brüder. Orte, an denen sich schon früh die großen Themen ihres Lebens erkennen lassen. Ausgehend vom Familienwohnsitz Schloss Tegel führt der Film nach Paris, ins Baskenland, nach Freiberg und lässt viele bisher noch nie gezeigte Objekte und Bezüge entdecken.

Mehr lesen

Languages about Languages: Two Brothers and one Humboldtian Science

In der Vergangenheit sah die Humboldt-Forschung beide Brüder als Vertreter gegenteiliger wissenschaftlicher Ansätze. Heute jedoch kann ihr ähnlicher Zugang zu wissenschaftlicher Sprache als Ausgangspunkt für die Konzipierung einer Universität, eines Museums und Forums unter einer einzigen Humboldtschen Wissenschaft genutzt werden.

Mehr lesen

HiN XIX, 36 (2018)

Die aktuelle Ausgabe von HiN enthält Artikel folgender Autoren: Ulrich Päßler (Deutsch) Reinhard Andress (Englisch) Vicente Durán Casas (Englisch) Ottmar

Mehr lesen

Die freie Entwicklung innerlicher Kraft. Die Grenzen der Anthropologie in den frühen Schriften der Brüder von Humboldt (Vandenhoeck & Ruprecht 2012)

Die freie Entwicklung innerlicher Kraft. Die Grenzen der Anthropologie in den frühen Schriften der Brüder von Humboldt Im Zentrum dieser

Mehr lesen

„etwas hervorzubringen, was meines Königs und meines Vaterlandes werth sein kann“ – Briefe von Alexander von Humboldt an Friedrich Wilhelm III., 1805

Autor: Ingo Schwarz erschienen in HiN XVI, 31 (2015) DOI: http://dx.doi.org/10.18443/218 In seinem Brief vom 4. September 1804 hatte Alexander

Mehr lesen

HiN XVI, 31 (2015)

Die aktuelle Ausgabe von HiN enthält Artikel folgender Autoren: Ingo Schwarz (dt.) Ottmar Ette (sp.) Horst Bredekamp (dt.) Julia Bispinck-Roßbacher

Mehr lesen

La sociabilité européenne des frères Humboldt (Éditions Rue d’Ulm 2016)

La sociabilité européenne des frères Humboldt (Source : Editions Rue d’Ulm) L’objet de ce livre est d’aborder les frères Humboldt

Mehr lesen

27.11.2014, Tagung: „Selbstübersetzung als Wissenstransfer“, Berlin

Selbstübersetzung als Wissenstransfer Self-Translation as Transfer of Knowledge Die von Stefan Willer organisierte Tagung am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung

Mehr lesen

Alexander von Humboldt und die 8. Berlin Biennale im Spiegel der Presse

Presse und Kunstkritik heben in Reaktionen auf die achte Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (29.5. bis 3.8.2014) häufig den Bezug

Mehr lesen

15.05.-11.07.2014, exposition, colloque, concert: « Les frères Humboldt. L’Europe de l’esprit », Paris, Observatoire de Paris

Pourquoi Paris ? Pourquoi l’Observatoire ? Pourquoi les deux frères Humboldt ? Posées en 1830, en 1850 ou même en

Mehr lesen