Horizonte der Humboldt-Forschung (Olms 2016)

Horizonte der Humboldt-Forschung
Natur, Kultur, Schreiben

Horizonte der Humboldt-Forschung. Natur, Kultur, Schrift (Georg Olms Verlag 2016)
Horizonte der Humboldt-Forschung. Natur, Kultur, Schrift (Georg Olms Verlag 2016)

Hrsg.  von Ottmar Ette und Julian Drews

Alexander von Humboldt gehört um 1800 zu den bekanntesten Wissenschaftlern der Welt. Sein Ruhm beruht in hohem Maß auf seiner Amerikanischen Reise (1799–1804). Seit dem Ankauf der Amerikanischen Reisetagebücher durch die Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Jahr 2013 hat die Humboldt-Forschung auf verschiedenen Ebenen neue Impulse erhalten. Inhaltlich bieten die Tagebücher reiches Material u. a. für die Wissenschaftsgeschichte, für die Literaturwissenschaft sowie für Kunst- und Kulturwissenschaften. Die Arbeit mit Manuskripten wirft gleichzeitig Fragen der Erfassung, der Materialität und der Edition auf. Schließlich wird durch die jüngst begonnenen Forschungs-, Sicherungs- und Editionsprojekte die Beschäftigung mit Humboldt auch institutionell intensiviert. Die Beiträge des vorliegenden Bandes spiegeln den engen Zusammenhang all dieser Perspektiven wider und nähern sich Humboldt in seinem Schreiben zwischen Natur- und Kulturwissenschaft als einem hochaktuellen Denker.

Zum Buch

Olms-Weidmann Fachverlag
Hildesheim – Zürich – New York
Reihe: Potsdamer inter- und transkulturelle Texte (POINTE), 16

354 S. mit zahlr. Abb. inkl. 5 farbigen
ISBN: 978-3-487-15443-5
Preis: 68, 00 €

Inhaltsverzeichnis

Vorwort. Die neuen Horizonte der Alexander von Humboldt-Forschung

Teil 1: Schreiben zwischen Natur und Kultur

Ottmar Ette
Natur und Kultur: Lebenswissenschaftliche Perspektiven Humboldtscher Wissenschaft

Birgit Schneider
Der „Totaleindruck einer Gegend“ Alexander von Humboldts synoptische Visualisierungen des Klimas

Julian Drews
(Auto)biographisches Schreiben in Alexander von Humboldts Examen critique

Tobias Kraft
Erdwissen im Angesicht der Berge – Die Vulkanlandschaft der Jorullo-Ebene als Heuristik der Geologie

Vera M. Kutzinski
Fakten und Fiktionen: Alexander von Humboldt in Brasilien

Thomas Schmuck
„Toujours du sang, en Amérique“ – Reise- und Kriegserfahrungen Boussingaults in Südamerika 1822–1832

Ulrich Grober
Humboldt, Haeckel und 150 Jahre Ökologie

Teil 2: Manuskripte zwischen Materialforschung, Rekonstruktion, Edition und Interpretation

Julia Bispinck-Roßbacher
Ein Blick in die Tiefe – Kodikologische und materialtechnologische Untersuchungen an den Manuskripten Alexander von Humboldts

Marie-Noëlle Bourguet
Un voyage peut en cacher un autre : le carnet d’Italie d’Alexander von Humboldt (1805)

Ulrike Leitner
Stationen unterwegs: Triangulation, Messung, Berechnung

Ingo Schwarz
Anmerkungen zur Arbeit mit Alexander von Humboldts Notiz- und Adressenbuch

Christian Thomas, Benjamin Fiechter, Marius Hug
Methoden und Ziele der Erschließung handschriftlicher Quellen zu Alexander von Humboldts ‚Kosmos-Vorträgen‘: Das Projekt Hidden Kosmos der Humboldt-Universität zu Berlin

Matthias Thiele
„Im Angesicht der Dinge“: Ambulatorische Aufzeichnungspraktiken und Schreibtechniken des Notierens bei Alexander von Humboldt mit Seitenblicken auf Georg Forster, Thomas Jefferson und Adelbert von Chamisso

Die Herausgeber

Weitere Informationen

Informationen zum Buch

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.