16.09.2011, Konferenz: „Alexander-von-Humboldt-Tag“, Berlin

Eine preussische Freundschaft: Alexander von Humboldt und die Familie Mendelssohn — Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Alexander-von-Humboldt-Tag 2011 (Quelle BBAW)

Alexander von Humboldts Korrespondenz mit der Familie Mendelssohn ist von Gewicht, nicht allein der beachtlichen Zahl der überlieferten Briefe wegen. Es ist vor allem ihr Inhalt, der bis heute bewegt. Der Briefwechsel berührt so gut wie alle Lebensbereiche Humboldts: die Vorbereitung der Reisen, die Realisierung wissenschaftlicher Beobachtungen, die Förderung von talentierten jungen – oft jüdischen – Forschern, die umsichtige und taktvolle Verwaltung der Humboldt’schen Finanzen durch die Bankiers Joseph und Alexander Mendelssohn. Mehr lesen…

(Quelle BBAW)

PROGRAMM

15.00 Uhr – Grußworte:

Eberhard Knobloch (Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle, BBAW)
Julius H. Schoeps (Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch- jüdische Studien Potsdam)

15.20 Uhr – „So voll feinen, oft scharfen Humors.“ Alexander und Wilhelm von Humboldt als Gäste und Gastgeber der Mendelssohns
Hannah Lotte Lund (Kleist-Museum, Frankfurt an der Oder)

15.50 Uhr – Die Finanzbeziehungen zwischen Alexander von Humboldt und den Mendelssohns
Sebastian Panwitz (Mendelssohn Gesellschaft)

16.20 Uhr – Kaffeepause

16.50 Uhr – Die Cassetten-Affaire aus Kölner Perspektive
Jürgen Herres (Marx-Engels-Gesamtausgabe, BBAW)

17.25 Uhr – Edelmetallstatistik als Gesprächsthema Humboldts mit den Mendelssohns
Ingo Schwarz (Alexander-von-Humboldt- Forschungsstelle, BBAW)

Termin und Ort:

16.09.2011, 15:00 Uhr

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal,
Jägerstrasse 22/23, 10117 Berlin

Kontakt: Dr. Ingo Schwarz schwarz@bbaw.de

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr Informationen auf den Seiten der BBAW

Flyer der Veranstaltung als PDF

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.