15.09.2019, Deutschlandfunk: Jaime Labastida: Humboldt aus lateinamerikanischer Sicht

Jaime Labastida: Humboldt aus lateinamerikanischer Sicht. Deutschlandfunk, Essay und Diskurs am 15. September 2019 um 09:30 Uhr

Alexander von Humboldts Forschungstätigkeit reichte von der Physik über Botanik, Astronomie bis hin zur Klimakunde. Heute gilt er sogar als ein Wegbereiter der Ökologie, manche halten sein Denken in universalen Zusammenhängen für einen frühen Beitrag zur Globalisierung. Der mexikanische Schriftsteller Jaime Labastida beschäftigt sich schon lange mit dem Werk des berühmten Forschers und entdeckt immer wieder neue Facetten.

Labastida: Humboldt, ciudadano universal
Labastida: Humboldt, ciudadano universal

Humboldts Weltbild wurde entscheidend von seiner Forschungsreise in die beiden Amerikas geprägt, vor allem von Ländern wie Mexiko, Venezuela, Kuba, Kolumbien oder Ecuador. Sie gehörten damals zu Neu-Spanien, waren Kolonien der spanischen Krone. Humboldts Forschungsergebnisse haben wesentlich zum Verständnis dieser Länder untereinander und in Europa beigetragen. Deshalb lag es auf der Hand, einen lateinamerikanischen Intellektuellen zu bitten, die Bedeutung Humboldts aus dieser Sicht darzustellen.

Der 1939 geborene mexikanische Schriftsteller, Publizist und Philosoph Jaime Labastida beschäftigt sich bereits seit den 1960er-Jahren mit Werk und Wirken Alexander von Humboldts und hat bislang zwei Bücher über ihn veröffentlicht: „Humboldt, ese desconocido“ (1975) und „Humboldt: ciudadano universal“ (1999), das 2016 in zweiter Auflage erschien. Im Herbst 2019 erscheint sein neues Buch zum Humboldt’schen Kosmos.

Konferenz: Die ganze Welt, der ganze Mensch
Konferenz: Die ganze Welt, der ganze Mensch

Im Juni 2019 nahm Labastida an der internationalen Konferenz „Alexander von Humboldt: Die ganze Welt, der ganze Mensch“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) teil und hielt einen Vortrag am Ibero-Amerikanischen Institut – Preußischer Kulturbesitz. In diesem Rahmen hat Peter B. Schumann den mexikanischen Schriftsteller, der zugleich Verleger von Siglo XXI Editores, einem renommierten Verlag des Kontinents, ist und bis 2019 Direktor der mexikanischen Akademie der Sprache war, getroffen und mit ihm über den lateinamerikanischen Blick auf Alexander von Humboldt gesprochen.

Weitere Informationen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.