Neues Forschungsprojekt zu den Nachschriften der „Kosmos-Vorträge“

Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft

Hidden Kosmos

Reconstructing Alexander von Humboldt’s »Kosmos-Lectures«

Alexander von Humboldt: Vorlesungsmanuskript der 59. Stunde (Zyklus an der Berliner Universität) zum Thema „Menschenracen“ (SBB-PK, Nachl. Alexander von Humboldt, Gr. K. 13, Nr. 15, Bl. 33a)
Alexander von Humboldt: Vorlesungsmanuskript der 59. Stunde (Zyklus an der Berliner Universität) zum Thema „Menschenracen“ (SBB-PK, Nachl. Alexander von Humboldt, Gr. K. 13, Nr. 15, Bl. 33a)

Das Forschungsprojekt zu den Nachschriften der „Kosmos-Vorträge“ wurde erfolgreich beantragt von Prof. Dr. Christian Kassung, Dominik Erdmann, Marius Hug und Christian Thomas und wird gefördert im Rahmen der Exzellenzinitiative an der Humboldt-Universität, Förderlinie »Freiräume«.

Projektbeschreibung

Im Wintersemester 1827/28 hielt Alexander von Humboldt an der Berliner Universität und in einem zweiten, teilweise parallel verlaufenden Zyklus an der benachbarten Singakademie Vorträge über »Physische Erdbeschreibung, mit Prolegomenen über Lage, Gestalt und Naturbeschaffenheit der Gestirne«. Diese – erst später als »Kosmos-Vorträge« bezeichneten – öffentlichen VorlesungenAlexander von Humboldt: Übersicht der Vorlesungsstunden an der Singakademie (SBB-PK, Nachl. Alexander von Humboldt, Gr. K. 8, Nr. 5a, Bl. 3r) erregten schon unter Zeitgenossen enorme Aufmerksamkeit sowohl in wissenschaftlichen Kreisen als auch in der breiteren Öffentlichkeit. Heute werden sie in der Forschung als Meilenstein der Wissenschaftspopularisierung mit großer Bedeutung für den Wissenschaftsstandort Berlin wahrgenommen. Sie können ohne Frage als zentrales Ereignis im Leben und Schaffen Humboldts angesehen werden, insbesondere im Zusammenhang mit der direkt daran anschließenden, sich allerdings über Jahre mehrere Jahre bis zum Tod Humboldts erstreckenden Ausarbeitung des »Kosmos – Entwurf einer physischen Weltbeschreibung« (5 Bde.; Stuttgart, Tübingen: Cotta, 1845–1862).

Der unbestreitbaren Wichtigkeit der »Kosmos-Vorträge« sowohl für Alexander von Humboldt im Besonderen als auch für die Wissenschafts- und Kulturgeschichte im Allgemeinen steht eine extrem unsichere Quellenlage zu den Vorträgen selbst gegenüber: Von Besuchern der Vorträge angefertigte Nachschriften, die sich erhalten haben, sind zum größten Teil unveröffentlicht; Humboldts eigenhändige Manuskripte, die den Vorträgen zugrunde lagen, sind bislang in keiner Forschungsarbeit eingehend gewürdigt worden. Vor diesem Hintergrund wird das Projekt »Hidden Kosmos« die Vorlesungen als Forschungsfeld erstmals erschließen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der digitalen Verfügbarmachung sämtlicher heute bekannter Nachschriften der damaligen Hörer Humboldts. Mehr

Kontakt

Christian Thomas (wissenschaftlicher Mitarbeiter)
Hidden Kosmos: Reconstructing A. v. Humboldt’s »Kosmos-Lectures«

Humboldt-Universität zu Berlin
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät
Institut für Kulturwissenschaft
Georgenstr. 47, 10117 Berlin

Raum: 4.16, Tel. +49 (0)30 2093 66 298

E-Mail: christian.thomas.1[at]hu-berlin.de

Projektwebseite

Tobias Kraft

Tobias Kraft ++ Redaktionsleitung avhumboldt.de (früher Humboldt im Netz) seit 2001 sowie Mitglied im Editorial Board des Open Access Journals HiN - Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien seit 2002 ++ Studium der Romanistik, Germanistik, Medienwissenschaft und Geschichte an der Universität Bonn und an der Universität Potsdam ++ 2008-2013 Promotion zu Alexander von Humboldt am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam ++ seit Januar 2015 Arbeitsstellenleiter im Langzeitvorhaben "Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung" (AvH-R) an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.