20.09.-22.09.12, Tagung: „Alexander von Humboldt und Frankreich“, Berlin

Ankündigung einer internationalen Tagung zu Alexander von Humboldt und Frankreich

Alexander von Humboldt zeichnete dieses berühmte Selbstportrait 1814 in Paris
Alexander von Humboldt zeichnete dieses berühmte Selbstportrait 1814 in Paris

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Fachbereich Kunstgeschichte der TU Berlin laden in den Einsteinsaal der BBAW zu einer mehrtätigen Konferenz unter dem Motto „Alexander von Humboldt und Frankreich“.

Die Konferenz wird organisiert von Prof. Dr. Bénédicte Savoy und David Blankenstein (TU Berlin, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik), Dr. Ulrike Leitner (BBAW), Dr. Ulrich Päßler (HU Berlin, Institut für Geschichtswissenschaften/Geschichte Preußens) und Prof. Dr. Gudrun Gersmann (Deutsches Historisches Institut Paris).

Aus dem Tagungsexposé:

Alexander von Humboldt betrat 1790 – ein Jahr nach dem Sturm auf die Bastille – das erste Mal französischen Boden, kurz vor der Februarrevolution 1848 verließ er Frankreich zum letzten Mal. Für ein Vierteljahrhundert war Paris Wohn- und Forschungsstätte Humboldts. Seine Rolle ging über die des „preußisch-französischen Gelehrten“ oder des „Entdeckergeistes aus dem deutschen Schattenreich“ (Victor Hugo) weit hinaus: Humboldt wirkte als Beauftragter in diplomatischen Missionen, war eine der zentralen Figuren Pariser Salonkultur des 19. Jahrhunderts und engagierter Förderer des kulturellen Lebens beiderseits des Rheins. […]

Tagungssprachen sind deutsch und französisch, die Publikation der Beiträge ist vorgesehen.

Termin und Ort:

Donnerstag, 20.09.: Eröffnung der Tagung in der Französischen Botschaft – Vortrag von Prof. Dr. Marc Fumaroli

Freitag – Samstag, 21.-22.09.: 16 Vorträge à 45 Minuten (Vortrag und Diskussion)

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
– Einsteinsaal –
Jägerstraße 22/23
10117 Berlin

Tagungsexposé (PDF)

 

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.