27.05.-17.04.2011, Ausstellung + Filmtipp: “Kindheit und Jugend der Brüder von Humboldt”, Berlin

Dem Leben auf der Spur - Kindheit und Jugend der Brüder von Humboldt. Quelle: museumsportal-berlin.de
Dem Leben auf der Spur - Kindheit und Jugend der Brüder von Humboldt. Quelle: museumsportal-berlin.de

VERLÄNGERT BIS 17. APRIL 2011

Im Heimatmuseum Reinickendorf in Berlin findet vom 27. Mai 2010 bis 30. Januar 2011 eine Ausstellung mit dem Titel „Dem Leben auf der Spur – Kindheit und Jugend der Brüder von Humboldt“ statt.

Die Brüder von Humboldt stehen in ihrer Zeit und auch darüber hinaus bis heute wie kein anderes Geschwisterpaar für universelle Bildung und für unersättlichen Forschergeist. Anlässlich des Wissenschaftsjahres 2010 fragt die Sonderausstellung des Heimatmuseums Reinickendorf nach Kindheitsträumen, Jugendwünschen, Schlüsselerlebnissen und Vorbildern von Alexander und Wilhelm von Humboldt, die Antrieb für spätere Taten, Reisen und Erfolge und die humanistische Prägung der Brüder waren. Diese werden den Sehnsüchten, Bildungswegen und Vorbildern Jugendlicher von heute gegenüber gestellt.

>> Mehr lesen im Museumsportal Berlin

Das Heimatmuseum Reinickendorf ist im Berliner Stadtteil Reinickendorf in der Nähe des S-Bahnhofes Hermsdorf zu finden. Adresse: Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin Reinickendorf. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten:  Mo 09:00 – 13:30 Uhr, Di 09:00 – 16:00 Uhr, Mi 09:00 – 16:00 Uhr, Do 09:00 – 16:00 Uhr, Fr 09:00 – 16:00 Uhr, Sa geschlossen, So 09:00 – 16:00 Uhr.

Im Rahmen der Ausstellung wird auch eine Filmversion des begehbaren Höspiels „KOSMOSKLANDESTIN – Die geheimen Welten des Alexander von Humboldt“ gezeigt.

Mehr zum Film in unserem Artikel vom 4. Juni 2009, bei berlin-aktuell.de oder auf den Seiten der Produktion Schönegegend.

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.