26.06.-20.09.2009, Ausstellung: „Carl Gustav Carus. Natur und Idee“, Dresden und Berlin

Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts und der Galerie Neue Meister in Zusammenarbeit mit der Alten Nationalgalerie Berlin im Residenzschloss Dresden und Semperbau am Zwinger

26. Juni bis 20. September 2009

oben: Carl Gustav Carus, Die Dreisteine im Riesengebirge, 1826, Galerie Neue Meister  unten: Geburtshilfliches Besteck, Universität Leipzig, Medizin-historische Sammlung  (Quelle: Staatl. Kunstsammlungen Dresden)
oben: Carl Gustav Carus, Die Dreisteine im Riesengebirge, 1826, Galerie Neue Meister unten: Geburtshilfliches Besteck, Universität Leipzig, Medizin-historische Sammlung (Quelle: Staatl. Kunstsammlungen Dresden)

Carl Gustav Carus. Natur und Idee (Dresden)

„Carl Gustav Carus. Natur und Idee“ ist der Titel einer Ausstellung, die vom 26. Juni bis zum 20. September 2009 im Residenzschloss Dresden und im Semperbau am Zwinger sowie vom 9. Oktober 2009 bis zum 10. Januar 2010 in der Alten Nationalgalerie Berlin zu sehen sein wird.

Auf der Grundlage des umfangreichen Werkbestandes der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden – 22 Gemälde und mehr als 700 Zeichnungen und Druckgraphiken – wird die Ausstellung das Carus’sche künstlerische Oeuvre von den Anfängen über Landschaftsmotive nach Reiseeindrücken und Naturstudien bis hin zu poetisch-romantischen Bildkompositionen präsentieren. Damit aber nicht genug: die biographischen, kunsttheoretischen, medizinischen und naturwissenschaftlichen Schriften des Gynäkologen, Naturforschers und Künstlers, der vor allem in Dresden wirkte, sollen zum ersten Mal in ihrer Gesamtheit betrachtet werden können.

Die Ausstellung ist vom 9. Oktober 2009 bis 10. Januar 2010 in Berlin, Alte Nationalgalerie, zu sehen.

Carl Gustav Carus. Natur und Idee (Berlin)

Eine ideale Vorbereitung auf den Besuch der Ausstellung bietet die Lektüre des gerade von Ingo Schwarz (BBAW, Berlin) publizierten und erstmalig edierten Briefwechsels zwischen Carl Gustav Carus und Alexander von Humboldt.

Tobias Kraft

Tobias Kraft ++ Redaktionsleitung avhumboldt.de (früher Humboldt im Netz) seit 2001 sowie Mitglied im Editorial Board des Open Access Journals HiN - Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien seit 2002 ++ Studium der Romanistik, Germanistik, Medienwissenschaft und Geschichte an der Universität Bonn und an der Universität Potsdam ++ 2008-2013 Promotion zu Alexander von Humboldt am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam ++ seit Januar 2015 Arbeitsstellenleiter im Langzeitvorhaben "Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung" (AvH-R) an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.