Briefwechsel mit Franz Julius Ferdinand Meyen

Themenschwerpunkt Pflanzengeographie und Biowissenschaften

Briefwechsel Alexander von Humboldt mit Franz Julius Ferdinand Meyen

Alexander von Humboldt an Franz Julius Ferdinand Meyen. Teplitz, 22. Juli 1837. Märkisches Museum – Stiftung Stadtmuseum Berlin, Berlin, Dokumentensammlung, Alexander von Humboldt, IV 74, 818 Q
Alexander von Humboldt an Franz Julius Ferdinand Meyen. Teplitz, 22. Juli 1837. Märkisches Museum – Stiftung Stadtmuseum Berlin, Berlin, Dokumentensammlung, Alexander von Humboldt, IV 74, 818 Q

Ferdinand Julius Meyen und Alexander von Humboldt korrespondierten zwischen 1828 und 1838 miteinander. Es sind 21 Briefe Humboldts an den jungen Forscher erhalten geblieben, ein Brief Meyens an Humboldt ist zwar belegt, gilt aber als verschollen. Zusätzlich wurde noch ein Brief Alexander von Humboldts an die Witwe des im Alter von 36 Jahren verstorbenen jungen Forschers aufgenommen.

Der Inhalt der ersten Briefe bezog sich auf verschiedene Arbeiten Meyens, vor allem zur Phytotomie, die dieser schon vor seiner Forschungsreise veröffentlicht und z. T. Humboldt gewidmet hatte. Auch nachdem Humboldt den Wunsch des jungen Gelehrten, ihn auf der Russlandreise zu begleiten, nicht erfüllen konnte, blieben die beiden Forscher in Kontakt. Wie einige Schreiben belegen, erwies sich Humboldt – wie in vielen anderen Fällen – als sehr hilfreich bei der Vermittlung von Kontakten zu Geldgebern. So war es mit seiner Hilfe möglich, Mittel für eine Forschungsreise zu beschaffen, die Meyen als Schiffsarzt von 1830-1832 nach Brasilien, Chile, Peru und Polynesien unternahm. Humboldt, der einige der Gebiete ebenfalls bereist hatte, gab dem jungen Forscher schon vor seiner Reise praktische Ratschläge für die wissenschaftliche Arbeit, die in der Korrespondenz ausführlich behandelt werden. Nach Rückkehr Meyens kam es zu gelegentlichen Treffen, die in der Korrespondenz nur erwähnt werden. Es kann als sicher gelten, dass auch bei dieser Gelegenheit, ähnlich wie in Humboldts Briefen, Meyens Beobachtungen und Forschungsergebnisse auf verschiedenen Gebieten der Naturwissenschaften wie Geologie und Botanik, und hier besonders Taxonomie, Physiologie und Pflanzengeographie, eine Rolle gespielt haben. Besonders freute Humboldt, dass Meyen eine Monographie über Pflanzengeographie publizierte, die auch in ins Englische übersetzt wurde. Hier unterstützte er den jungen Forscher mit Messdaten aus seiner eigenen Arbeit.

Ein weiteres Thema der Briefe ist die berufliche Entwicklung Meyens.

Wie sehr Humboldt der plötzliche Tod des erst 36-jährigen Forschers berührte, belegt Humboldts Brief an dessen Witwe. Humboldt beließ es nicht bei der Kondolenz und der Lobpreisung des hoffnungsvollen Talentes, sondern bot auch praktische Hilfe bei der Umsetzung ihres Pensionsgesuches an.

Einführung verfasst von Petra Werner.

  • Hrsg.: Petra Werner unter Mitarbeit von Ingo Schwarz und Tobias Kraft
  • Umfang: 22 Briefe von Humboldt
  • Zeitraum: wohl um 1828 bis 1840
  • URL: http://edition-humboldt.de/X0000004

avhumboldt.de stellt seit November 2017 in der Reihe edition humboldt in loser Reihenfolge neue Publikationen und Datenlieferungen der edition humboldt digital vor.

Zur edition humboldt digital

Das Akademienvorhaben „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ (AvH-R) hat Anfang 2015 seine Arbeit an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Das Vorhaben hat eine Laufzeit von 18 Jahren und wird im Rahmen der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern im Akademienprogramm finanziert.

Die Hauptaufgabe von AvH-R besteht in der vollständigen Herausgabe der Humboldt’schen Manuskripte zum Themenkomplex Reisen an der Schnittstelle von Kultur- und Naturwissenschaften. Die Schriftenreihe des Akademienvorhabens AvH-R läuft unter dem Titel  und ist hybrid angelegt. Die Printedition der Tagebücher – edition humboldt – ist als Lesefassung konzipiert. Die edition humboldt digital zielt auf eine möglichst umfassende textorientierte Transkription und Kommentierung der Handschriften sowie auf eine intelligente Nutzung normdateibasierter Webdienste und Informationsangebote (vgl. dazu Dumont/Kraft 2017). 

Seit September 2016 ist die edition humboldt digital im Netz verfügbar. Alle bisher edierten Reisemanuskripte, Dokumente und Briefe sind hier frei zugänglich und unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 nachnutzbar. Ergänzt werden die edierten Texte durch einführende Kommentare und die retrodigitaliserten Registereinträge von rund 10.000 Personen, Orten und Institutionen aus den bisherigen Veröffentlichungen der Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle (1970-2014). Ebenfalls integriert und verknüpft wurde die Alexander-von-Humboldt-Chronologie.

Tobias Kraft

Tobias Kraft ++ Redaktionsleitung avhumboldt.de (früher Humboldt im Netz) seit 2001 sowie Mitglied im Editorial Board des Open Access Journals HiN – Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien seit 2002 ++ Studium der Romanistik, Germanistik, Medienwissenschaft und Geschichte an der Universität Bonn und an der Universität Potsdam ++ 2008-2013 Promotion zu Alexander von Humboldt am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam ++ seit Januar 2015 Arbeitsstellenleiter im Langzeitvorhaben „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ (AvH-R) an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Kommentar verfassen