31.5.-1.6.2013, Tagung: „Kartographische Episteme. Visuelle Praktiken A. v. Humboldts“, Potsdam

Organisiert von Amrei Buchholz (Doktorandin GK »Sichtbarkeit & Sichtbarmachung« Potsdam) und Dominik Erdmann (Doktorand GK »Schriftbildlichkeit« FU). Mit Birgit Schneider, Thomas Nocke, Tobias Kraft, Bernard Debardieu, Tanja Michalsky, Wolfgang Scheffner, Andreas Christian, Nils Güttler.

Programm:

31. Mai 2013

18:00-20:00 Uhr: Keynote: Bernard Debarbieux (Genf) Visual thinking: from Buache to Humboldt (engl.)
ab 20 Uhr: Empfang

1. Juni 2013

Sektion 1: Naturwissenschaftlicher Kontext (Moderation: Dominik Erdmann)

10:00-11:00 Uhr: Birgit Schneider (Potsdam)/ Thomas Nocke (Potsdam) „Die Klimazonenkarte Alexander von Humboldts im Spannungsfeld von Daten und Ästhetik: Diskussion ihrer Entstehung und computerbasierten Rekonstruktion“

11.00-11.45 Uhr: Nils Güttler (Erfurt): „Bildwissenschaft ohne Bild. Zum prekären Status von Karten in der Pflanzengeographie des 19. Jahrhundert“

12.00-13.00 Mittagessen

Sektion 2: Aisthetische Praxis (Moderation: David Blankenstein)

13.00-13.55 Uhr: Tanja Michalsky (Berlin) „Karten unter sich. Kopie, Kommentar, kartographische Intertextualität?“

14.00-14.55 Uhr: Andreas Christoph (Jena) „Alexander von Humboldts Einfluss auf die Abbildungspraxis der Vulkanologie im 19. Jahrhundert“

15.00-15.15: Kaffeepause

Sektion 3: Politische Dimensionen (Moderation: Amrei Buchholz)

15.20-16.15 Uhr: Francesca Azara (Jena) „Ansätze für ein Nordamerika-Netzwerk – Alexander von Humboldts kritische Auseinandersetzung mit Zebulon Pikes Neu-Spanien-Karten“

16.20-17.15 Uhr: Tobias Kraft (Potsdam) „Text Karte Politik. Humboldts kritische Kartographie Neu-Spaniens“

17.20-17.40 Uhr Abschlusskommentar (Dominik Erdmann)

Termin und Ort

Achtung! unterschiedliche Austragungsräume!

Freitag, 31.05.2013: Universität Potsdam, Neues Palais, Haus 8, Raum 60/61

Samstag, 01.06.2013: Universität Potsdam, Neues Palais, Obere Mensa (Haus 12)

Das Programm als PDF finden Sie hier.

Mehr Informationen hier.

 

 

 

 

 

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.