Sonnenstraße – La ruta del sol (Hantje Cantz 2011)

Frank Gaudlitz

Sonnenstraße – La ruta del sol

Frank Gaudlitz: Sonnenstraße - La ruta del Sol. Texte von Hans Jürgen Erbeldinger, Ottmar Ette, Matthias Flügge, Gestaltung von Hans-Heinrich Ruta. Deutsch/Spanisch. Hantje Cantz 2011.
Frank Gaudlitz: Sonnenstraße - La ruta del Sol. Texte von Hans Jürgen Erbeldinger, Ottmar Ette, Matthias Flügge, Gestaltung von Hans-Heinrich Ruta. Deutsch/Spanisch. Hantje Cantz 2011.

Erschienen bei Hantje Cantz mit Texten von Hans Jürgen Erbeldinger, Ottmar Ette, Matthias Flügge. Gestaltung von Hans-Heinrich Ruta. Deutsch/Spanisch; 2011. 208 Seiten, 107 farbige Abb.; 30,60 x 26,00 cm; gebunden; ISBN 978-3-7757-3215-4.

Informaciones en español

En 2010, el fotógrafo Frank Gaudlitz viajó algunos meses por América del sur, siguiendo las huellas de Alexander von Humboldt. De este viaje resultó este libro que conjunta imágenes hechas en Colombia, Ecuador y el Perú. Como patricinador del viaje y de la publicación, Jürgen Erbeldinger se sintió desde el principio, como subraya en su prefacio, fascinado por la idea de Gaudlitz, arrojándose con sus fotografías en la búsqueda de huellas, de una identidad y de una toma de posición. Con esto va al encuentro, como Humboldt, quien para su tiempo se compromete casi revolucionariamente con el tema de la sustentabilidad, de la totalidad y de la interacción de la naturaleza y el hombre:

Tal como Gaudlitz se dejó inspirar por Humboldt, por la personalidad del investigador alemán, así me inspiran sus fotografías. Considero muy moderna la complejidad con que el fotógrafo percibe su entorno, sin dejar de lado la situación social, y pienso que abre las puertas a una nueva forma de pensar.
A mi entender, el pensamiento y la acción sustentables son los motores del cambio. Si superamos los límites ideológicos y nos atrevemos a pensar de otro modo, podremos aprovechar las grandes transformaciones sociopolíticas para nuestros propios logros. (Jürgen Erbeldinger)

El texto de Ottmar Ette ofrece una muy buena introducción a la ciencia humboldtiana y a esta nueva forma de pensar; al mismo tiempo, acompaña y complementa el recorrido que trazan las fotografías. Para Humboldt, con el Viaje a las regiones equinocciales del Nuevo Continente entre 1799 y 1804 “se está haciendo realidad un sueño del cual nunca dudó, pero cuya consumación casi lo desesperó”. Con este viaje transcontinental se unen, según Ette, el proyecto de vida y el proyecto científico con el que pudo realizar su sueño de “convertir en realidad todo lo aprendido y lo vivido, lo imaginado y anhelado”.

Las bases de la ciencia humboldtiana no sólo son empíricas, sino también éticas; y este modelo pudo triunfar, porque se enfoca “en la ambición de lo excelso y noble del ser humano (quien no siempre es excelso y noble) y en su destino, vida y experiencias”. Humboldt no sólo atraviesa paisajes, sino al mismo tiempo disciplinas, lo que ilustra una ciencia interrelacionada y multidimensional – siempre transdisciplinaria – y con la que creó un nuevo discurso sobre el Nuevo Mundo, considerándolo siempre vinculado y no contrastado con el Viejo Mundo:

Sin duda, el mundo tropical americano fue para él un reino de signos, un reino celestial de la naturaleza, pero siempre tuvo en mente al ser humano, su insaciable sed de saber, su perfectibilidad y su felicidad. Si seguimos las huellas y los anhelos de Humboldt, entonces se nos revelarán aún hoy en día los múltiples rostros de América Latina. (Ottmar Ette)

Buchcover

Bild 1 von 3

aus: Frank Gaudlitz: Sonnenstraße - La ruta del Sol. Texte von Hans Jürgen Erbeldinger, Ottmar Ette, Matthias Flügge, Gestaltung von Hans-Heinrich Ruta. Deutsch/Spanisch. Hantje Cantz 2011.

Informationen zum Buch

Der Fotograf Frank Gaudlitz reiste 2010 für mehrere Monate auf den Spuren Alexander von Humboldts durch Südamerika. Dieser Band ist als ein Ergebnis dieser Reise zu betrachten und versammelt Aufnahmen, die in Kolumbien, Ecuador und Peru entstanden sind. Als Förderer dieses Unternehmens war Jürgen Erbeldinger, wie er in seinem Vorwort unterstreicht, von Anfang an von Gaudlitz‘ Idee fasziniert, der sich mit seinen Fotografien auf Spurensuche, Identitätsfindung und Positionsbestimmung begibt. Dabei komme es ihm wie Alexander von Humboldt, der fast revolutionär für die damalige Zeit für das Thema Nachhaltigkeit eintritt, auf das große Ganze, auf die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur an:

Wie sich Gaudlitz von Humboldt inspirieren ließ, von der Persönlichkeit dieses deutschen Forschers, so inspirieren mich seine Fotografien. Die Art und Weise, wie der Fotograf seine Umwelt vielschichtig wahrnimmt und auch die soziale Situation niemals ausblendet, ist für mich sehr modern und öffnet Türen für ein neues Denken.
Ich begreife nachhaltiges Denken und Handeln als Motor für Veränderungen. Wenn wir gedankliche Grenzen überwinden und produktiv querdenken, können wir die großen gesellschaftspolitischen Veränderungen gezielt auch für unseren Erfolg nutzen. (Jürgen Erbeldinger)

Eine sehr gute Einführung in dieses neue Denken und die Humboldt‘sche Wissenschaft und gleichzeitige Begleitung und Ergänzung zu den Fotografien bietet Ottmar Ettes Text. Mit seiner Reise in die Äquinoktial-Gegenden des Neuen Kontinents zwischen 1799 und 1804 wird für Alexander von Humboldt „ein Traum Wirklichkeit […], an dessen Realisierbarkeit er zwar nie gezweifelt hatte, an dessen Realisierung er aber fast verzweifelt war“. Mit dieser transkontinentales Reise in die Neue Welt, zu deren Höhepunkten auf jeden Fall die Zeit im Tiefland des Orinoco und im andinen Hochgebirge gehören, fusionieren, so Ette, zum ersten Mal bei Humboldt Lebensprojekt und Wissenschaftsprojekt, womit seinem Traum Raum gegeben wird, „all das Erlernte und Erlebte, Erdachte und Ersehnte in die Tat umzusetzen“.

Die Humboldt’sche Wissenschaft stützt sich nicht nur auf empirische Grundlagen, sondern auch auf ethische und sie wird zu einem Erfolgsmodell, da sie „in ihrem Streben nach dem Großen und Guten den Menschen (der nicht immer groß und gut ist) und dessen Schicksal, dessen Leben und Erleben in den Mittelpunkt rückt“. Humboldt bewegt sich nicht nur durch die Landschaft, sondern gleichzeitig durch die Disziplinen, was eine vielseitig vernetzte und vieldimensionale Wissenschaft, die immer transdisziplinär ist, illustriert und womit er außerdem einen neuen Diskurs über die Neue Welt schuf, die er immer verbunden mit und nicht konträr zu der Alten Welt betrachtete:

Gewiss war die Tropenwelt Amerikas für ihn ein Reich der Zeichen, ja ein Himmelreich der Natur. Doch es ging ihm stets um den Menschen, um dessen umstillbares Begehren nach Wissen, um dessen Perfektibilität und Glück. Folgen wir den Spuren und dem Wollen Humboldts, so leuchten uns noch heute die vielen Gesichter Amerikas entgegen. (Ottmar Ette)

Mehr über Frank Gaudlitz hier

Hatje Cantz Verlags (mit Buchvorschau)

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Ein Gedanke zu „Sonnenstraße – La ruta del sol (Hantje Cantz 2011)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.