Deutsch-russisch-polnische Literaturbeziehungen im 19. Jahrhundert

HiN - Internationale Zeitschrift für Humboldt Studien <br /> ISSN: 1617-5239
HiN - Internationale Zeitschrift für Humboldt Studien ISSN: 1617-5239

Krzysztof Zielnica: „Karolina Jaenisch-Pavlova, Adam Mickiewicz und Alexander von Humboldt. Ein Beitrag zu den deutsch-russisch-polnischen Literaturbeziehungen des 19. Jahrhunderts“

Erschienen in HiN VI, 11 (2005)

Inhalt:

  1. Einführung
  2. Karolina Jaenisch – die von Humboldt bewunderte Dichterin
  3. In vornehmen Kreisen aufgewachsen
  4. Mit Adam Mickiewicz verlobt
  5. Humboldt in St. Petersburg
  6. Ein Loblied auf Humboldt
  7. Begegnung nach 30 Jahren
  8. Gefördert durch Aleksej Tolstoj

Auf seinen Reisen traf Alexander von Humboldt wiederholt Personen, die später die zufällige Begegnung oder eine flüchtige Bekanntschaft mit ihm für ihren sozialen bzw. gesellschaftlichen Aufstieg zu nutzen versuchten. So war es auch mit Karolina Jaenisch (1810-1893), der späteren K. Karlovna Pavlova, der Tochter eines in Russland ansässigen deutschen Hochschullehrers. Humboldt begegnete ihr 1829 in Moskau bei einer Soiree, und er soll sie zu weiterem literarischen (dichterischen) Schaffen ermuntern haben. Der Artikel von Krzysztof Zielnica ist ein Beitrag über die deutsch-russisch-polnischen Literaturbeziehungen des 19. Jahrhunderts. >> zum Beitrag

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.