HiN II, 3 (2001)

HiN - Internationale Zeitschrift für Humboldt Studien <br /> ISSN: 1617-5239
HiN - Internationale Zeitschrift für Humboldt Studien ISSN: 1617-5239

HiN II, 3 (2001) enthält Beiträge folgender Autoren

  • Rex Clark (eng.)
  • Wolf von Engelhardt (dt.)
  • Gerhard Kortum (dt.)
  • Ulrike Leitner (dt.)
  • J. Alberto Navas-Sierra (esp.)
  • Sandra Rebok (esp.)
  • Michael Zeuske (dt.)

The difficult publication history and expensive editions of Alexander von Humboldt’s volumes on the expedition to the Americas have resulted in incomplete library holdings which has limited scholarly access and sometimes caused unbalanced scholarship. A plan for a Humboldt Digital Library examines the structures and features of this representational system in print and proposes models for converting these materials to electronic form. Several issues posed by Humboldt’s works include: establishing authoritative standard editions in several languages, creating high-resolution access to the many visual innovations in the works, and using software to restore the grand concept that all of the separate disciplines of study can be seen as interrelated parts of the whole. >> full article Rex Clark

An Hand von Quellen wird in dem Beitrag von Wolf von Engelhardt berichtet über Goethes Auseinandersetzung mit Alexander von Humboldts Schriften: „Ueber den Bau und die Wirkungsart der Vulkane in den verschiedenen Erdstrichen“ (Berlin 1823) und „Fragmens de géologie et de climatologie asiatique“ (Paris 1831). >> zum Beitrag

Die Seefahrten HUMBOLDTs während seiner amerikanischen Tropenreise (1799-1804) (Quelle: HiN)
Die Seefahrten HUMBOLDTs während seiner amerikanischen Tropenreise (1799-1804) (Quelle: HiN)

Kurz vor seiner Abreise nach Südamerika erwarb Humboldt ein ganz besonderes Präzisions-Taschenchronometer, gefertigt von dem berühmten Schweizer Uhrmacher Louis Berthoud.  Aus zahlreichen Abschnitten der Reisebeschreibung und Hinweisen in Briefen und anderen Werken geht hervor, daß er gerade an diesem Zeitmesser, neben Thermometer und Barometer sein drittes Basisinstrument, wegen der Vorgeschichte der Uhr, ihrer Zuverlässigkeit und Nützlichkeit für alle seine wissenschaftlichen Arbeiten geradezu liebevoll gehangen hat. Leider ist dieser Chronometer nicht mehr vorhanden, sein Aussehen und ihre Funktionsweise läßt sich aus Humboldts  Beschreibungen und der Literatur erschließen. Darum geht es in Gerhard Kortums Artikel. >> zum Beitrag

Humboldts Hauptinteresse während seiner Amerikareise galt den Geowissenschaften, wie seine später publizierten geographischen Folioatlanten und eine Vielzahl von Zeichnungen in seinen Tagebüchern beweisen. Im Beitrag von Ulrike Leitner sollen drei fast unbekannte Beispiele zeigen, wie Humboldt das geologische und geographische Wissen von Venezuela bereichert hat. >> zum Beitrag

Con ocasión de la 3ra entrega de su „Relation historique..“ una vez quedase consolidada la irreversible emancipación política hispanoamericana, vaticinó que sería el conjunto de nuevos intereses y relaciones comerciales y financieras que surgirían tras la plena emancipación de los nuevos Estados americanos, las encargados de restablecer el equilibrio y la dinámica económica y política entre el ‘viejo‘ y ‘nuevo‘ mundo. Mucho antes resultaba ya evidente que su predicción ‘americana‘ apenas se había cumplido respecto de los Estados Unidos de América y Canadá. Explorar el ‘cómo‘, ‘cuándo‘ y quizás algún ‘por qué‘ de esta resultante histórica constituye un tema fascinante para la ‘ciencia humboldtiana‘ que como tal abarca por parejo el pasado, presente y futuro de la obra y ‘momento‘ histórico de Humboldt. Es lo que en el artículo de J. Alberto Navas-Sierra inmodestamente se ha propuesto estudiar. >> leer artículo completo

Este trabajo de Sandra Rebok trata un aspecto de la obra de Humboldt que es muy importante y, a la vez, poco conocido: la inspiración de este sabio prusiano en los antiguos cronistas españoles al desarrollar sus propias y originales ideas sobre el Universo. El objetivo de este estudio es demostrar que Humboldt no solo era un lector de estas crónicas, sino que su sistema de observación y clasificación, llamado Historia Natural y Moral, con el que se pretendía aprehender las tierras americanas en su plenitud y diversidad, está presente como idea en la elaboración de Humboldt de su concepto de la Geografía Física. >> leer artículo completo

Der Beitrag von Michael Zeuske (Fortsetzung dieses Beitrages in HiN 4 ) behandelt vn Alexander von Humboldt als atlantischen und nicht nur als europäischen Intellektuellen. Er versucht außerdem den „Ensayo político sobre la Isla de Cuba“ als einen Schlüsseltext der zweiten Phase beschleunigter Globalisierung („industrielle Revolution“) zu analysieren. Vor dem Hintergrund unseres Wissens über die damalige Realität wird u.a. versucht, die Darstellung Humboldts während seines Aufenthaltes auf Kuba (1801/ 1804) und im „Ensayo“ über Kuba (1826-1831) zu untersuchen. >> zum Beitrag

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.