Sept. 2019-April 2020, Ausstellung: „Sammeln und Forschen im Geiste Humboldts“, Altenburg

Humboldt-Ausstellungen in Altenburger Museen:

„Sammeln und Forschen im Geiste Humboldts“

Anlässlich seines 250. Geburtstages nehmen Museen des Altenburger Landes in einer gemeinsamen Ausstellungsreihe das Leben Alexander von Humboldts und sein Wirken auf die Region in den Blick.

Plan du Volcan de Jorullo © Lindenau-Museum, Altenburg
Plan du Volcan de Jorullo © Lindenau-Museum, Altenburg

Humboldts Einfluss reichte bis in die kleinsten deutschen Staaten und Städte. Bürger wie Regenten fühlten sich angespornt, mit der neuen Welt in Austausch zu treten, Sammlungen anzulegen, zu erforschen, zu zeichnen und zu publizieren. Im Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg standen die Astronomen Franz Xaver von Zach und Bernhard August von Lindenau in direktem Austausch mit Alexander von Humboldt. Weitere Wissenschaftler der Region ließen sich vom ihm inspirieren, ebenso Mitglieder der Naturforschenden Gesellschaft des Osterlandes oder der Herzog von Sachsen-Altenburg.

Die Ausstellungen bieten einen kulturgeschichtlichen Blick auf das Wissen um den Naturforscher Humboldt und die von ihm in der Region ausgelösten Forschungen:

  • Lindenau-Museum
    Altenburg und die Welt – Humboldtiana aus den Sammlungen des Astronomen Bernard August von Lindenau, (22.08.2019 – 01.01.2020)
    Gabelentzstr. 5
    04600 Altenburg/Thüringen
  • Naturkundemuseum Mauritianum
    Sammeln und Forschen im Geiste Humboldts – Die Naturforschende Gesellschaft im Osterland, (30.06.2019 – 19.04.2020)
    Auf den Spuren Humboldts im Altai, Sonderausstellung (10.11.2019 – 19.04.2020)
    Parkstraße 10
    04600 Altenburg/Thüringen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.