Bilderserie mit Text und Audio

Julius Schrader, Alexander von Humboldt, 1859. Archiv der Alexander-von-Humboldt Forschungsstelle, BBAW, Berlin
Julius Schrader, Alexander von Humboldt, 1859. Archiv der Alexander-von-Humboldt Forschungsstelle, BBAW, Berlin

Unter wissen.ard.de ist eine Bilderserie mit dem Titel Auf Alexander von Humboldts Spuren durch Amerika zu finden. Die Bilder, Zeichnungen, Karten oder Fotos werden sowohl durch informative Texte als auch durch Audios ergänzt, welche es dem Zuhörer ermöglichen Humboldts Reise anhand kurzer Ausschnitte aus seinem Reisebericht zu verfolgen.

Aus der Erläuterung zu Bild 1, einer Karte mit den Stationen von Humboldts Amerika-Reise:

Aufbruch in die Neue Welt

Alexander von Humboldt (1769 – 1859) wollte nichts Geringeres, als das Zusammenwirken aller Naturkräfte verstehen. Dieser ehrgeizige Wunsch begleitete ihn sein ganzes Leben lang und ließ ihn jede Pflanze sammeln und jeden Berg vermessen, der auf seinem Weg lag – in Deutschland ebenso wie auf seinen Reisen ins Ausland. Doch als Angestellter im preußischen Staatsdienst waren seine Möglichkeiten begrenzt. Erst der Tod seiner Mutter 1796 verschaffte Humboldt die finanziellen Mittel für eine ausgedehnte Forschungsreise. Eine Weltumsegelung wünschte er sich, die über die Karibik und Südamerika nach Asien führen sollte. Es sollte anders kommen: Erst verzögerten die politischen Wirren um Napoleon den lang ersehnten Aufbruch. Und dann führte die Reise selbst letztlich „nur“ auf den amerikanischen Kontinent. […]

>> zur Audio-Diashow zu Humboldts Amerika-Reise

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden durch WP-SpamShield für Wordpress geschützt