Radiointerview: Daniel Kehlmann (Rundfunk Berlin-Brandenburg, 2008)

Macht Daniel Kehlmann Geschichte lebendig?

Daniel Kehlmann
Daniel Kehlmann -- Quelle: beowulfsheehan.com

Die Sendung „Leserstreit“ des Kulturradios vom Rundfunks Berlin-Brandenburg widmete sich am 19. August 2008 Daniel Kehlmanns erfolgreichen Roman „Die Vermessung der Welt“, der in 40 Sprachen übersetzt wurde,  Lobeshymnen in den Feuilletons erntete und sich monatelang auf den Bestsellerlisten hielt. Der Mathematiker Carl Friedrich Gauß und der Geograph Alexander von Humboldt erhielten als Figuren in diesem Roman die Persönlichkeit von schrulligen und verrückten Typen, zwei Genies mit Sehnsüchten und Schwächen, die komische Situationen und Missverständnisse durchlebten.

Ist es diese lockere und humorvolle Art, mit historischen Figuren umzugehen, die den Erfolg dieses Romans begründet hat? Macht Daniel Kehlmann Geschichte lebendig?

Gast im Studio
Prof. Dr. Ottmar Ette, Institut der Romanistik der Universität Potsdam und Mitbegründer des Forschungsverbundes Lateinamerika Berlin-Brandenburg


Thilo Schmidt

Thilo Schmidt ++ Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam ++ Redaktionell und in erster Linie technisch mitwirkend an der Humboldt-Informationsplattform avhumboldt.de seit Februar 2009. ++ Studium des Spanischen und Lateinischen auf Lehramt an der Universität Potsdam seit Wintersemester 2008/09.

Kommentar verfassen