Nomos und physis. Alexander von Humboldt und die Tradition antiker Denkweisen und Vorstellungen

Antike, Humboldtian Science, Neues aus der Forschung

HiN - Internationale Zeitschrift für Humboldt Studien <br />         ISSN: 1617-5239

Autor: Eberhard Knobloch

erschienen in HiN XI, 21 (2010)

Ohne die Fürsorge eines makedonischen Vaters für die Erziehung seines Sohnes Septimius wäre es sehr viel schwieriger, etwas über die pythagoreischen Wurzeln des Denkens Alexander von Humboldts zu sagen: zehn der dreiundzwanzig Fragmente, die Hermann Diels in seine Ausgabe der Fragmente der Vorsokratiker für den Pythagoreer Philolaos aufgenommen hat, stammen aus der Anthologie des spätantiken Johannes Stobaios aus dem makedonischen Stoboi für dessen Sohn (Diels 1912, Nr. 32). In diesem Beitrag soll vier Fragen nachgegangen werden: 1. Humboldt und Philolaos aus Kroton (‚die Pythagoreer’), 2.Aristoteles vs. Philolaos: Haben oder Sein, 3. Humboldts Wissenschaftstheorie als Transformation des Pythagoreismus, 4. Humboldts Wissenschaftspraxis.  >> Beitrag lesen

Inhalt:

  • Einleitung
  • Humboldt und Philolaos aus Kroton (‚die Pythagoreer’)
  • Aristoteles vs. Philolaos: Haben oder Sein?
  • Humboldts Wissenschaftstheorie als Transformation des Pythagoreismus
  • Humboldts Wissenschaftspraxis
  • Epilog
  • Bibliographie

One thought on “Nomos und physis. Alexander von Humboldt und die Tradition antiker Denkweisen und Vorstellungen

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden durch WP-SpamShield für Wordpress geschützt