Alexander von Humboldt und die Widersprüche des Reisens

Alexander von Humboldt und die Widersprüche des Reisens

FU Berlin
FU Berlin

18.04.2001, Pressedienst Wissenschaft Nr. 019/2001

Eine neue Analyse und Auswertung des Humboldtschen Reiseberichts Relation historique auf der Basis des Originaltextes von Oliver Lubrich:

„Alexander von Humboldt bereiste von 1799 bis 1804 weite Teile Mittel- und Südamerikas und hinterließ ein monumentales Reisewerk: die 30-bändige „Voyage aux régions équinoxiales du nouveau continent“. Neben umfangreichen Darstellungen aus über 20 wissenschaftlichen Disziplinen enthält diese Reihe auch Humboldts Reisebericht, die sogenannte „Relation historique“. Aus seinen Tagebüchern, die noch heute im Original in der Handschriftenabteilung der Berliner Staatsbibliothek erhalten sind, redigierte der Berliner Weltreisende nach seiner Rückkehr in Paris diese Schilderung seiner großen Expedition: drei Bände mit mehr als 2.000 Seiten, die dennoch Fragment geblieben sind und nach etwa einem Drittel der Route unvermittelt abbrechen.

Oliver Lubrich vom Seminar für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin widmet sich nun im Rahmen seiner Alexander-von-Humboldt-Forschungen diesem bisher vernachlässigten Reisebericht. Er „entschlüsselt“ den Originaltext und stellt Humboldts Beschreibungen in einen gänzlich neuen Kontext. …“ >> weiterlesen

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.