Dokumentation: Grüne Hölle und ewiges Eis – Humboldts amerikanische Reise

Grüne Hölle und ewiges Eis -Alexander von Humboldts amerikanische Reise

Alexander von Humboldt (Quelle: phoenix.de/dpa)
Alexander von Humboldt (Quelle: phoenix.de/dpa)

Dokumentation von 1999 (Stefan Köstner), BRD, Laufzeit: 60 Minuten

Der ehemalige preußische Bergwerksbeamte Alexander von Humboldt bereiste zwischen 1799 und 1804 gemeinsam mit dem Arzt und Botaniker Aime Bonpland Südamerika. Er katalogisierte, botanisierte, sammelte und zeichnete Hunderte von bis damals unbekannten und inzwischen teilweise schon ausgestorbenen Tier- und Pflanzenarten, drang weiter auf dem Orinoco ins Landesinnere vor und bestieg höher einen Berg – den Chimborazo – als je ein Mensch vor ihm. Der von unbändigem Forscherdrang und Sammelleidenschaft Erfüllte war aber auch bereits der erste „Ökologe“ der Welt der sich gegen die Zerstörung der Natur wandte und genießt in Südamerika auch als Gegner der Slaverei und Ausbeutung der Indios noch höchstes Ansehen. Seine Reisebeschreibungen sind das umfangreichste Kompendium, das je von einem Forschungsreisenden verfasst wurde.

Verschiedene Sendetermine: am 14 Mai 2009 um 21 Uhr und am 15. Mai 2009 um 3 Uhr, um 9 Uhr und um 15 Uhr auf dem HISTORY-kanal.

Außerdem: Mi, 06.05.09, 13.30 Uhr auf Phoenix

Hannah Lisa Linsmaier

Hannah Lisa Linsmaier +++ Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam +++ Studentin des Masterstudiengangs Angewandte Romanische Literaturwissenschaft (Italienisch und Französisch) an der Universität Potsdam. Bachelor in Italienstudien an der Freien Universität Berlin.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.