15.09.1999 – 9.01.2000, Ausstellung: „Netzwerke des Wissens II“, Bonn

Netzwerke des Wissens II
Netzwerke des Wissens II

Alexander von Humboldt – Netzwerke des Wissens II

Am 5. Juni 1799 brach der Alexander von Humboldt zu einer fünfjährigen Forschungsexpedition auf in das damalige südamerikanische Kolonialreich Spaniens. Nie zuvor war ein Forschungsreisender auf eigene Rechnung und ohne politischen Auftrag so lange unterwegs gewesen. In malariaverseuchten Regenwäldern und beim Besteigen aktiver Vulkane hatte er sich in lebensgefährliche Situationen begeben, um zu neuen wissenschaftlichen Ergebnissen zu gelangen. 200 Jahre nach seinem Aufbruch zu dieser Reise zeigt die Ausstellung Alexander von Humboldt – Netzwerke des Wissens, wie aktuell das Denken und Forschen dieses großen Kosmopoliten heute noch sind. In zwölf Räumen folgt die Ausstellung den einzelnen Stationen von Humboldts Leben und verknüpft sie mit Themen und Fragestellungen, die ihn zeitlebens beschäftigt haben wie Ökologie, Menschenrechte, den Ursprung des Gesteins und die Erforschung der Lebenskraft. Kunstwerke, Videoprojektionen und Klanginstallationen machen die Ausstellung zu einem intellektuellen und sinnlichen Erlebnis. Zahlreiche der etwa 600 Exponate wurden eigens für die Ausstellung aus den von Humboldt bereisten Ländern zusammengestellt und verdankt ihren Umfang der Zusammenarbeit mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin, dem Deutschen Museum, München, dem Naturkundemuseum der Humboldt-Universität Berlin und unter Mitwirkung der Berliner Festspiele / Das Neue Berlin und der Alexander-von-Humboldt-Stiftung gefördert durch Mittel des Hauptstadt Kulturfonds. Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland a. D., Prof. Dr. Roman Herzog
(Quelle: Kunst- und Ausstellungshalle Bonn http://www2.kah-bonn.de/ausstellungen/humboldt/humboldt-pressemappe.pdf)

Hier gibt es Materialien zur Humboldt-Ausstellung in Bonn (15. September 1999 bis 9. Januar 2000), kuratiert von Frank Holl und Kai Reschke: Texte, Bilder und und eine virtuelle Reise durch die Ausstellung finden sich auch auf der Seite der Virtuell Library Museen. Katalog der Ausstellung: Alexander von Humboldt – Netzwerke des Wissens, hg. von der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH, Ostfildern-Ruit 1999.

Katharina Einert

Katharina Einert - Studium der Romanistik und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für französisch- und spanischsprachige Literatur (Prof. Dr. Ottmar Ette), Institut für Romanistik, Universität Potsdam. Seit 2011 Promotion unter Betreuung von Prof. Dr. Gesine Müller, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.